Konzert für drei Orgeln in Halberstadt

Zu einem Orgelkonzert der besonderen Art waren interessierte Zuhörer eingeladen. Drei Organisten stellten ihr Können an drei Orgeln unter Beweis.

Am Abend des 20. November 2009 boten drei Organisten in der Kirche Halberstadt ein "Konzert für drei Orgeln" dar.

Innerhalb der Neuapostolischen Kirche gibt es sicherlich nur wenige Kirchen, die über drei Orgeln verfügen.

Die große Hauptorgel, ein Werk des Orgelbauers Hans-Jürgen Vogel und ein elektronisches einmanualiges Instrument der Firma Ahlborn stehen im Kirchenschiff.
Im Untersaal ist ein Positiv der Halberstädter Orgelbaufirma Hüfgen eingebaut.

Um diese 3 Werke zusammen klingen zu lassen wurde eine Bild/Ton-Übertragung in das Kirchenschiff installiert.

Zu drei Orgeln gehören auch drei Organisten.
Mathias Froese ist als Organist in der Gemeinde Halberstadt tätig.
Lutz Hennig wirkt als Chorleiter in Elbingerode und ist Schulungsorganist im Bezirk Halberstadt.
Peter Berendt, Musikfachberater in der Gebietskirche Sachsen-Anhalt und Bezirk Halberstadt, war Initiator und Leiter dieses Konzertes.

Zu hören waren Stücke für die Orgel als Soloinstrument wie Präludium und Fuge g-Moll aus "Kleinen Präludien und Fugen" und den bekannten Choral "Wohl mir, dass ich Jesum habe" beides von Johann Sebastian Bach komponiert und von Mathias Froese auf der großen Orgel dargeboten.
Lutz Hennig spielte Präludium und Fuge c-Moll BWV 549 und Peter Berendt Präludium und Fuge C-Dur BWV 545 auf der großen Orgel.
Mit einer Fantasie in c/C von Johann Pachelbel war das Positiv, gespielt von Peter Berendt, per Übertragung zu hören und zu sehen.
Das elektronische Instrument und die Hauptorgel waren in einer Sonate und einem zweisätzigen Konzert von Giovanni Bernardo Luccinetti, vorgetragen von Peter Berendt und Lutz Hennig, zu hören.

Die drei Organisten: Lutz Hennig, Peter Berendt, Mathias Froese (v.l.)

Den krönenden Abschluss bildete eine "Choralfantasie für drei Orgeln" über das Lied "Nun danket alle Gott", die eigens für diesen Abend von Bezirksapostel im Ruhestand Siegfried Karnick komponiert worden war. Der Komponist war anwesend und dankte am Abschluss für die sehr gelungene Veranstaltung.

Das große Interesse und die Resonanz bei Geschwistern und Gästen, darunter auch 2 Kantoren der evangelischen Landeskirche, war für alle Mitwirkenden eine große Freude.

L.H.