Apostel Korbien in Aschersleben -
Spendung aller drei Sakramente und Inruhesetzung eines Priesters

Am Sonntag, den 27.08.2017, besuchte Apostel Jens Korbien die Gemeinde Aschersleben. Aus der Hand des Apostels empfing ein Kind die Sakramente der Heiligen Wassertaufe und der Heiligen Versiegelung. Im Anschluss an die Feier des Heiligen Abendmahls wurde ein treuer Priester in den Ruhestand verabschiedet.

Mehr als 150 Geschwister aus Aschersleben und den umliegenden Gemeinden freuten sich über den Besuch von Apostel Jens Korbien und der Bezirksämter des Kirchenbezirkes Halberstadt am 27.08.2017 in der Neuapostolischen Kirche Aschersleben. Seinem Dienen legte der Apostel das Bibelwort aus Titus 2, 14 zugrunde:

(Jesus Christus,) der sich selbst für uns gegeben hat, damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig wäre zu guten Werken.

Apostel Korbien stellte das große Lebenswerk Jesu Christi in den Mittelpunkt seiner Predigt: die Erlösung unserer Seelen vom Anrecht des Bösen. Zwar hat Jesus viele wahrnehmbare Wohltaten durch Sättigung zahlreicher Menschen, Heilung von Kranken und die Auferweckung von Toten getan. Nichts hiervon hatte gleichwohl Auswirkung in die Ewigkeit hinein. Sein Opfertod und seine Auferstehung hingegen haben ewige Gültigkeit und dienen zur ewigen Erlösung von Sünde und Tod.

Auch wir tun Werke für Gott und unsere Gemeinde. Vieles ist sichtbar, doch was hat es für ewige Auswirkung? Apostel Korbien rief dazu auf, dass auch wir unser Lebenswerk täglich vor Augen und im Herzen wach halten: die Ausreife und Vollendung unserer Seele. Dazu gilt es gute Werke zu tun, welche in die Ewigkeit hineinreichen. Als solche Werke benannte und erläuterte der Apostel unter anderem

  • dem Bösen zu entsagen
  • Gott und den Nächsten zu lieben
  • um Christi Willen zu leiden

Wir wollen Jesus Christus in unserem Leben groß machen und eifrig sein zu guten Werken.

Letztmalig vor seiner Inruhesetzung wurde Priester Henrik Oberlaender zu einem Predigtbeitrag an den Altar gerufen. Er unterstrich die Gedanken des Apostels und wies auf ein weiteres gutes Werk hin: das Vergeben und Versöhnen mit dem Nächsten.

Nach der Freisprache von den Sünden und einem Opfergebet spendete Apostel Korbien seiner Enkelin Lenore Elisa die Sakramente der Heiligen Wassertaufe und der Heiligen Versiegelung. In seiner Ansprache an die Kindeseltern ging der Apostel auf das verklungene Lied der Kinder ein: Wie groß, wie tief, wie stark ist Gottes Liebe. Diese Liebe Gottes und die Größe Jesu Christi sollen dem Kinderherzen immer wieder vor Augen geführt werden, der Kinderseele Orientierung und Zuflucht sein.

Nach der Feier des Heiligen Abendmahls wurde Priester Henrik Oberlaender feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Seit 1970 war er als Amtsträger in der Gemeinde tätig und wirkte in diesem Auftrag auch als Dirigent, Orgelspieler, Lehrer und bis zuletzt als Chorsänger. Vom Apostel erhielt er die Vollmacht, auch weiterhin in der Krankenseelsorge tätig zu sein und entsprechend Heiliges Abendmahl zu feiern.

Mit dem Chorlied „Herr, Herr, wir danken dir“ endete der Festgottesdienst.